Der Fürstensteig

Bundesfeier im Regen

Erster August, Bundesfeier. Was haben wir auf gutes Wetter gehofft, doch leider sollte es nicht sein. Zumindest aber sollte es laut Prognose in Liechtenstein so halbwegs trocken bleiben. Also haben wir improvisiert und sind nach Gaflei gefahren. Wenigstens raus, nicht drinnen hocken müssen.

Die erste halbe Stunde warten wir im Auto, denn es regnet. Kurz bevor wir aufgeben wollen, wird es trocken und wir starten auf die Tour. Unsere Erwartungen sind eher gering, was Aussicht und Freude angeht. Dennoch enttäuscht die Tour nicht, sondern bereitet Spass.

Wenigstens trocken, aber kein wirklich gutes Wetter
Dafür faszinierende Wolkenspiele im Rheintal

Der Fürstensteig

Zügig gelangen wir an den Fürstensteig. Dieser ist bestens versichert und an keiner Stelle wirklich schwierig oder gefährlich. Wir sind mitten im Steig, als wir Geräusche vernehmen. Es tönt als würde jemand schaufeln. Und tatsächlich, kaum blicken wir um die nächste Ecke sehen wir zwei Bauleute bei der Wegpflege.

Nach dem Steig stärken wir uns kurz auf einer Bank und laufen dann weiter zum ersten Gipfelziel des Tages, dem Hellwangspitz. Von dort machen wir einen Abstecher zum Alpspitz. Das Wetter bleibt beständig und somit trocken, aber die Aussicht wird uns leider verwehrt. Immer wieder stieben Wolkenberge aus dem Tal empor und versperren die Sicht.

So ziehen wir schnell weiter, um die Runde zu beenden. Das Wetter klart unterdessen leicht auf, jedoch nicht in der Höhe. Dafür haben wir beim abschliessenden „Stadtbummel“ durch Vaduz (der nicht wirklich lohnt, denn schön ist diese Stadt nicht) Sonnenschein.

Hmmm…Brrr. Einfach nicht schön. Reine Zweckwanderung heute, doch waren wir nicht alleine.

Der Fürstensteig, unschwierig aber schön angelegt
Viel Aussicht ist nicht, gleich in welche Richtung