Herbstauftakt in Braunwald

Von Braunwald bis Gumen​

Die Herbsttage beginnen und meine Freundin und ich möchten in die Berge. Doch der Schnee der letzten Wochen erlaubt keine allzu grossen Höhenflüge. So entscheiden wir uns für eine gemütliche Rundwanderung in Braunwald. Das Gute liegt manchmal so nahe! Also auf ins hintere Glarnerland.

Die Sonne lacht uns bereits zu, als wir in die Standseilbahn steigen und nach Braunwald fahren. Von dort sind wir mit der Gondelbahn weiter aufs Grotzbuel. Hier beginnt unsere Wanderung Richtung Chnügrat.

Vom Chnügrat gehen wir weiter über den Seeblengrat Richtung Gumen. Der Weg ist noch ein wenig weich vom Regen und schmelzenden Schnee und im Tunnel bei Undergwänd, der Richtung Gumen führt, tropft es gewaltig. Die Fernsicht ist noch ein wenig diesig, doch es ist angenehm warm.

Der Weg ist bisher sehr einfach zu gehen, maximal ein T2 und definitiv familientauglich. Am Berggasthaus Gumen begegnen wir den vielen Klettersteiggehern und Gleitschirmfliegern. Braunwald hat wirklich für jeden etwas zu bieten. 

Blick zum Oberblegisee
Blauer Himmel über dem vorderen Eggstock
Gleitschirme über Eggstock

Von Gumen bis zum Bärentritt​

Wir wandern via Untere Bützi auf über 2000 Meter und begegnen so dem ersten Schnee des neuen Jahresausklangs. Wir gehen weiter Richtung Erigsmatt, denn wir möchten noch einen feinen Ausblick in das Brisistal, Schächentaler Windgällen und zum Chaiserstock werfen.

Natürlich immer auch mit dem Blick in die Glarner Gipfelprominenz. Denn auf der anderen Seite von Braunwald liegen sie, die namhaften Glarner. Wir sehen Tödi, Clariden, Selbsanft, Hausstock und noch viele mehr. Alle angezuckert und bereit für die bald kommendne Skitouren.

Wir kommen am Lauchboden an, um gleich via Bärentritt abzusteigen. Auch bisher war die Tour nicht schwierig, vielleicht ein T3 bedingt durch den Schnee. Der Abstieg via Bärentritt hingegen ist nicht jedermanns Geschmack. Schwierig ist es nicht, doch teils versichert. Ein wenig Trittsicherheit hilft!

Prächtiger Ortstock
Der Hausstock
Die imposante Legerwand

Via Ober Stafel zurück nach Braunwald​

Doch bevor wir Richtung Ober Stafel absteigen präsentiert sich uns das Glarner Panorama. Wir sehen Gross und Chli Kärpf, Hausstock, Ruchi, Muttenstock, Selbsanft und viele mehr.

Kurz vor dem Ende der Tour wird das Licht bereits weicher, der Wandertag neigt sich dem Ende zu. Es ist zwar erst 16 Uhr, doch der Herbst lässt Tage früher enden. Für viele war es ein wunderbarer Tag, für die Wanderer, die Kletterer, die Flieger und alle, die die Natur lieben.

Das Gute liegt so Nahe. Mit Halbtax sind die Gebühren der Bahn sehr angenehm und Verpflegung gibt es genug, denn Hütten hat es reichlich. Selbst Einsamkeit findet sich auf den Wegen, sofern man den Klettersteig meidet.

Linthal und Glarner Alpen
Glücklicher Bergbursche
Rückblick zum Ortstock von der Alp Stafel