Monte Colodri bei Acro

In Acro steppt der Kletterbär

Am Gardasee, da geht was. Auch Klettersteige. Dieser hier am Hausberg von Arco ist ein beliebter Einsteigersteig und daher gut besucht. Besonders an Ostern *seufz*. Aber wir wollen entspannen über Ostern und vor allem nicht Sportklettern. Nicht Sportklettern in Acro? Die Wände bei Arco sind legendär für Kletterer. Die vielen Kletterer in ihren Routen lassen den Chalk förmlich riechen, der hier verpudert wird. Wir Verrückten, wir. Tststs!

Der Steig ist unschwierig und irgendwie langweilen wir uns leider ein wenig. Das liegt nicht am Steig oder dem Ort, sondern an den Menschenkolonnen, die mit uns auf den Colodri steigen. Stau wie vor dem Gotthard an Ostern. Zum Glück drückt die Hitze nicht zu sehr. Aber es ist ein Vorgeschmack auf die kommenden Tage. Leerer wird’s nicht mehr.

Eine imposante Wand, der Colodri
Am Einstieg zu Klettersteig. Es hat keine Leute (guter Fotograph!)
Das sieht nach mehr Action aus als es ist

Dichtestress am Eisenseil

Trotz Stau haben wir den Steig schnell begangen und nähern uns dem Gipfel. Dieser ist gepflastert mit Wanderern und Kletterern und natürlich den Steig-gehern. Daher verweilen wir lieber nur kurz und setzen die Wanderung fort. Keine 100 Meter vom Gipfel entfernt wird es menschenleer.

Die Wanderung folgt markierten Wegen über den Grat. So besucht man in aller Ruhe noch zwei weitere Gipfel, bevor es zum Abstieg noch ein wenig spannend wird. Schwierig ist der Weg nicht, mehrheitlich T1. Der Abstieg am Ende ist eine T3.

Was Perspektive und Filter so alles möglich machen
Tiefblicke sind dennoch immer mit dabei
Blick zum Gipfelkreuz

Gut für den Anreisetag

Ein angenehmer Klettersteig der Schwierigkeit B, allerdings immer gut gefüllt mit Menschen.

Dafür lässt er sich auch nach längerer Anreise noch problemlos gehen. Die Wanderung hingegen macht richtig Spass und am Ende gibt es in Arco feines Glace zur Belohnung.

Dazu trägt die mediterrane Landschaft u stark zum Flair des Steigs im Trentino bei. Man wähnt sich gleich viele Kilometer südlicher.

Vom Gipfel schweift der Blick nach Arco
Für Kletterer eine feine Sache, diese Wand
Das Trentino nach Norden