Gemütlich am Rigidalstockgrat

Abstieg, Aufstieg, Ausweichen

Der Rigidalstockgrat kann sowohl im Aufstieg als im Abstieg begangen werden. Wem die Rigidalstockwand zu schwierig erscheint, der kommt hier auch auf den Rigidalstock hoch. Das macht Ausweichmanöver unumgänglich und and manchen Stellen gestaltet sich dies durchaus schwierig.

Heute steigen jedoch die meisten Besucher über den Grat ab und somit geht es ganz gut. Zudem entschädigt uns der Ausblick und die Fernsicht. Begleitet von Gleitschirmen steigen wir die ersten Meter den Grat entlang Richtung Brunnihütte.

Gleitschirmflieger am Rigidalstock
Klammern im Abstieg
Blick über den Grat

Etwas zu Schwierigkeiten

Der Klettersteig ist K3, von K1-K6. Er ist für Anfänger geeignet. Oft gibt es Bilder mit Kindern darauf, die den Steig gehen. Wie schwierig ist denn nun K3? Kinderleicht bzw. Kinderschwierig? Was bedeutet eigentlich K3 «ziemlich schwierig»? Und ist der Grat denn überhaupt K3? Oder K2?

Ab und an bekomme ich solche Fragen per Kontaktformular. Und ich weiss nie so recht, was ich antworten soll. Jeder empfindet bestimmte Situationen am Berg anders. Steil und Exponiert, dafür viele Klammern können für den einen simpel sein, für den anderen die Hölle. Daher spielt es keine Rolle, welche Einstufung ein Steig hat. Er kann schwierig oder einfach sein, das kommt auf Dich an.

Kann man mit dem Rigidalstockgrat als Anfänger einsteigen? Ich denke, ja, wenn Du a) fit bist, körperlich fit und normal trainiert b) Du schon etwas Bergerfahrung hast und Dich zu bewegen weisst und c) nicht alleine (niemals alleine!) gehst, sondern mit jemand der Erfahrung hat und Dich im Ernstfall unterstützen kann. Und ja, auf Bildern sieht es immer einfacher aus!

Impressionen aus dem Abstieg
Grasdurchsetzter Stein
Es hat auch einfache Passagen

Mal steil, mal Seil

Der Gratsteig wechselt zwischen steilen Passagen im Fels bis zu Gehpassagen auf ausgetretenem Gras. Manchmal gilt es auch grössere Schritte nach unten zu machen, wenn der Abstand zwischen den Tritten etwas weiter ist. Der Steig ist dabei aber nie überraschend oder unvorhersehbar.

Es gibt definitiv genug Punkte für eine Rast und auch zum Überholen. Es hat meistens recht Andrang und daher ist ab und an auch Geduld gefragt. Wenn es einmal langsamer geht, dann drängle nicht. Warte zu, Du kannst bald vorbei. Und wenn Du einmal langsam bist, lass Dich nicht hetzen. Es ist Deine Gesundheit, nicht die des anderen.

In etwa in der Mitte des Steigs
Etwas lose, dieser Fels
Gut griffig und gut gesichert

Rückweg zur Hütte

Bedenke, dass Du am Ende des Steigs auch noch den Rückweg zur Hütte vor Dir hast. Dieser führt auf der Zusteigsroute durch Blockschutt und wenn Deine Beine müde sind, stolpern sie schnell. Plane als gut Zeit ein für diese Tour, besonders wenn Du mit der Bahn runterfahren möchtest. Sonst musst Du am Tagesende noch hetzen und das kommt nicht gut.

Der Rigidalstock mit seinen Klettersteigen ist ein Highlight der Steige in der Schweiz. Es lohnt sich aus allen Gründen, sei es der Steigführung, der Aussicht oder des alpinen Flairs wegen.

Fast geschafft, bald ist der Steig vorbei
Kurz vor dem Ende/Anfang des Steigs
Rückweg durch Blockschutt